Corona Virus und Hashimoto

Corona und Hashimoto

Ein Virus macht die Welt verrückt

Mythen machen Stress und Panik

Seit Mitte Februar bekomme ich jetzt laufend E-Mails oder auch Anrufe, von meinen Lesern und Kunden, die sich Sorgen machen, ob wir nun wegen Hashimoto zu den Risikogruppen des mutierten Corona Virus gehören. 


Also ist es mal an der Zeit mit ein paar Mythen aufzuräumen, die mehr Panik und damit Stress auslösen, als wirklich zu helfen. Glaub mir, Panik und Stress leeren nicht nur deinen Geldbeutel, wegen der Hamsterkäufe, sondern auch deine Energiespeicher und deine Abwehrkräfte. 


Ich will, dass ihr Ruhe bewahren und das Leben genießen könnt. Statt in der Schlange zu stehen für Atemschutzmasken, die völlig unnütz sind. Naja, zumindest dann, wenn du nicht im Krankenhaus arbeitest. 

Corona ist ein mutiertes Grippevirus

SARS 2004 und MERS 2012 sind enge Verwandte von Covid-19 und haben zu ihren Zeiten ebenfalls Angst und Schrecken verbreitet. 


Letztlich sind sie alle Abkömmlinge des Grippe-Virus. Von der momentanen Grippewelle sind mehr Menschen betroffen, als von Corona. Nur spricht da kaum jemand drüber. 


Korrektiv: Wir lernen immer dazu und so wissen wir jetzt, dass Grippeviren zum Influenza Stamm zählen, während Covid-19 zum Corona-Stamm gehört. Die gab es auch schon lange und sie waren oft auch bei Grippe-Infektionen gleich mit an Bord. Nach SARS und MERS ist mit Covid-19 ein weiteres Virus dieser Gruppe mutiert. 


Deshalb kann es uns helfen, wenn wir die richtige Perspektive einnehmen um einerseits Panik zu vermeiden, aber auch die mögliche Gefährdung nicht zu verharmlosen. 


Ordnung in die Mythen bringen 

Schauen wir uns also zuerst die Mythen an, die für Panik sorgen und entschärfen sie. Danach kümmern wir uns darum, was wir bestmöglich tun können um uns sinnvoll zu schützen. 

Mythos 1 - Die Todesraten 

Wenn Corona in den Medien als so tödlich dargestellt wird, so stimmt das einfach nicht. 


In der laufenden Grippesaison 2019/2020 (beginnt immer im Oktober) gab es bereits über 98.000 Infizierte mit dem Grippe-Virus und 161 Tote. Alleine in der 6. Meldewoche wurden dem Robert-Koch-Institut 18.000 Neuerkrankungen gemeldet. Bei den Todesfällen waren 80% der Erkrankten über 60 Jahre und litten bereits an schweren Vorerkrankungen. 


Zu diesen Vorerkrankungen würde ich Hashimoto nicht zählen und deshalb Corona und Hashimoto nicht als besonderes Risiko einschätzen. Wichtig ist sowohl bei Corona wie auch bei Hashimoto, dass das Immunsystem gestärkt wird. 


In der Grippesaison 2017/2018 sind 27.000 Menschen an der Grippe gestorben. 


Zumindest momentan kann da Corona nicht mithalten. 


Interessant ist dazu auch ein Artikel von NPR, wonach die Sterblichkeitsraten durch Corona in China bereits rückläufig sind und die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass sich dies auch in anderen Ländern als Muster bestätigt. 

Mythos 2 - Es gibt bewährte natürliche Heilmittel

Der allererste logische Gedanke, der mir da kommt: Wie kann sich ein Heilmittel bereits bewährt haben, wenn es sich bei der Erkrankung die damit behandelt werden soll, um eine bis dahin noch völlig unbekannte Erkrankung handelt? 


Der nächste Gedanke: Ich bin auch kein Fan davon immer und überall Antibiotika einzusetzen. Omas Hausmittel sind durchaus hilfreich und ätherische Öle können Heilungsprozesse begleitend unterstützen. 


Aber glaub mir, auch das beste Oreganoöl kann Corona nicht abtöten, so gut es auch in anderen Bereichen (wie z.B. Darmunterstützung) sein mag. Ja ich weiß, ich empfehle auch gern ätherische Öle für bestimmte Zwecke, aber ganz sicher nicht als Virenschutzmittel oder Heilmittel für Erkrankungen. Dann wären sie nämlich Medikamente die ich nicht empfehlen darf und die einer Zulassung bedürfen. Einige Kollegen in diesem Bereich sind da durchaus etwas unvorsichtig unterwegs, wie du hier in einem Verwarnungsbrief der FDA (amerikanische Gesundheitsbehörde) an Doterra sehen kannst. Young Living als Konkurrenz von Doterra hat ebenfalls einen solchen Verwarnungsbrief bekommen. 


Ich bin immer für natürliche Heilmittel, sei es zu Unterstützung von Heilprozessen oder auch als Vorbeugung. Aber wir sollten die Kirche im Dorf lassen und auch medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn das erforderlich ist. 

Mythos 3 - Ein Impfstoff ist die Lösung (wenn es ihn denn mal gibt)

Nöö, das soeben Gesagte gilt auch für die Medizin. Es gibt auch in der Medizin kein Heilmittel für den Corona Virus. Also gibt es, zumindest aktuell auch keinen Impfstoff. 


Nun sollten wir bei Hashimoto ohnehin vorsichtig sein, mit angeblichen Schutzimpfungen. Natürlich ist es sinnvoll sich gegen Tetanus impfen zu lassen. Individuell können auch andere Impfungen durchaus sinnvoll sein. Das muss aber genauer angesehen werden, da manche Impfstoffe auch unseren Hashimoto triggern können. 


Eine Grippeschutzimpfung gehört definitiv nicht zu den Impfungen, die ich persönlich für besonders sinnvoll halte. Ich erkläre dir auch warum. Die Entscheidung aber liegt bei dir. 
Ich persönlich habe noch nie eine Grippe-Impfung angenommen und werde das auch weiterhin nicht tun. Dagegen empfehle ich sie trotz einiger Bedenken meinem 88-jährigen Vater. 


Grippeviren sind extrem einfallsreich. Sie verändern sich ständig und auch Pharmaunternehmen sind keine Hellseher, die erahnen können, in welche Richtung sich so ein Virus entwickeln wird. Das bedeutet oft, dass der Impfstoff für eine bestimmte Form entwickelt wurde, sich aber bis zur nächsten Saison und sogar während der Saison so verändern kann, dass die Impfung wirkungslos ist. 


Und ja - das gilt möglicherweise auch für das mutierte Virus Covid-19. Das kann schon in kurzer Zeit völlig anders sein, als jetzt und dann nutzt die Schutzimpfung gegen das jetzt Aktuelle bei der Mutation überhaupt nicht mehr. In verschiedenen Medien ist bereits jetzt die Rede davon, dass es in den verschiedenen Ländern Variationen gibt. Deshalb halte ich einen möglichen Impfstoff noch nicht für die Lösung aller Probleme. 


Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass momentane Schätzungen davon ausgehen, dass ein Impfmittel erst frühestens in einem Jahr zur Verfügung steht. 

Mythos 4 - Quarantäne und Atemmasken schützen 

Wenn eine infizierte Person in einem Krankenhaus isoliert unter Quarantäne gestellt wird, ist das mit Sicherheit eine sinnvolle Schutzmaßnahme um das Umfeld zu schützen. 


Pauschale Quarantäne für Gebiete sind aber maximal dazu geeignet, die Verbreitung minimal zu verlangsamen. Eher führt sie zu einer Isolation. Menschen in diesen Gebieten, die unter anderen Erkrankungen leiden, bekommen Probleme einen Arzt zu erreichen. Die eigene Versorgung wird deutlich erschwert und nicht zu vergessen, es entsteht eine Isolation von der Umwelt, was dann gut geeignet ist, Ängst und Panik zu schüren. Ob und wie sinnvoll das ist, kannst du in einem Artikel der New Your Times selbst lesen. 


Auch das Tragen von Atemschutzmasken ist überhaupt nicht effektiv um eine Infektion mit Corona zu vermeiden. Das gilt auch für dich und mich, die wir Hashimoto haben. 


Wenn Ärzte bereits verzweifeln und Gesundheitsrisiken für sich und andere in Kauf nehmen müssen, weil Virenhamster diese in Massen einkaufen und zu Hause stapeln, dann reicht es wirklich. 

Ganz ernsthaft: Bitte hört auf Atemschutzmasken zu kaufen. 

Sie sind nicht wirksam um eine breite Masse vor einer Infektion zu schützen. 

Wenn aber Ärzte und medizinische Helfer durch fehlende Masken daran gehindert sind, sich um kranke Menschen zu kümmern, dann gefährdet ihr die Gesundheit dieser Menschen und der gesamten Allgemeinhein.

Mythos 5 - Chinesische Produkte und Lebensmittel sind gefährlich

Mal ganz davon abgesehen, dass du chinesische Produkte ohnehin kaum vermeiden kannst, ist das Blödsinn. Ja, nee du kommst kaum daran vorbei. Zumindest in Verpackungen sind fast immer auch Anteile chinesische Produkte enthalten. 


Handy kaputt? Kauf bloss kein Neues, denn der größte Teil der Bauteile kommt aus China. 


Versteh mich nicht falsch. Ich empfehle immer Bio-Lebensmittel aus regionaler Herkunft und gehe selbst, aber eher wegen Glutamat und Soja, selten in ein China-Restaurant. Aber was da gerade abläuft, gefährdet die Existenz chinesischer Restaurantbesitzer völlig unnötig. 


Das gleiche gilt für Produkte aus China. Sie sind potenziell nicht gefährlicher als Produkte die nicht aus China kommen. Es wurde ja gesagt, dass sich das Virus auch auf Glas, Griffe und Plastik niederlassen kann. Dort ist es aber nur 2 Stunden bis 9 Tage aktiv. Bis du also ein chinesisches Produkt aus dem Regal nimmst, sind diese 9 Tage längst vorbei. 


Der beste Schutz: Gesunder Menschenverstand

Ja der hilft wirklich. 

Das was du gerade gelesen hast, begegnet uns täglich in Nachrichten, beim einkaufen, wenn wir Gesprächen lauschen, in Zeitungen und natürlich auch bei Facebook. 


Wie du sehen kannst, reicht es oft aus, logisch nachzudenken, Relationen herzustellen (wie z.B. bei den Todesfällen) um zu erkennen, was für dich persönlich stimmig ist. 

Maßnahmen gegen Grippe = Maßnahmen gegen Corona
Gute Versorgung bei Hashimoto ist gestärkte Abwehr bei Corona

Covid-19 ist ein Grippevirus. Die einzige Maßnahme um dich vor einer Infektion zu schützen, und das gilt auch für deine Freundin, die kein Hashimoto hat, ist der Aufbau eines guten Immunsystems. 


Deshalb mein Rat: 

  1. 1
    Baue dein Immunsystem auf und stärke es
  2. 2
    Halte deine Hände und dein Umfeld fern von Giftstoffen
  3. 3
    Bleib ruhig und flipp nicht aus

Mach deinen Reset

Mit dem kompakten Reset Programm beseitigst du die häufigsten Symptome von Hashimoto und stärkst dein Immunsystem

Essen und Lebensstil 
  • Vital- und nährstoffreiche Bio-Lebensmittel (hier gibt es mehr dazu)
  • Viel Gemüse und wenig Beerenobst - hier am besten Heidelbeeren
  • Genug trinken. Am besten gefiltertes Wasser und gerne Matcha Tee
  • Eiweissreich essen. Wenn du nicht gern Fleisch ist, kannst du mit sauberem Proteinpulver wie dieses* hier, Shakes zur guten Eiweissversorgung nutzen. 
  • Räume gut lüften
  • Ausreichend schlafen 
  • Hände gut waschen und nicht ins Gesicht fassen. Normale Seife reicht aber, lass die Desinfektionsmittel bitte den Ärzten und Krankenhäusern. 
  • Mache öfter Atemübungen oder etwas was dich sonst, gut entspannt oder dir Spaß macht. 
Sinnvolle Ergänzungen
  • Beta Glucan - das weltweit meist erforschte Immunpräparat 
  • Stelle eine optimale Versorgung mit Omega 3 sicher. 
  • Liposomales Vitamin C - besonders wirksam durch orale Aufnahme
  • Ausreichend Vitamin D+K am besten in Tropfenform
  • Zufuhr von Zink und Selen - ein gutes Kombiprodukt mit Beta Glucan findest du auch hier*
  • Nutze Kurkuma, z. B. indem du dir öfter eine leckere goldene Milch gönnst. 
  • Trinke Matcha-Tee - oder die Matcha Latte (Rezept weiter unten) 
  • Empfehlenswerte ätherische Öle sind Pfefferminz, Zimt und Zitrone die du Tees und Smoothies zufügen kannst oder auch im Diffusor vernebelst. 


Ein kleiner Hinweis: Bei Empfehlungen von Produkten mit einem * handelt es sich um Produktlinks zu Amazon. Wenn du über diese Links dort einkaufst, dann erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch nichts.


Rezepte dir dir helfen können, aber keine Heilmittel sind

Corona und Hashimoto

(c) lizenzfrei by Pixabay - Rezept (c) Angelika Jäger

Nochmal: Ätherische Öle können dich bei Hashimoto und Corona möglicherweise schützen und das Immunsystem stärken, aber sie sind niemals Heilmittel und erst recht kein Ersatz für den Besuch bei deinem Arzt und die verordneten Medikamente. 

Corona und Hashimoto

(c) designt by Angelika Jäger 

Corona und Hashimoto ist blöd, aber keine Katastrophe

Wenn es dich nun doch erwischt? Du infizierst dich mit einem Grippe-Virus? Du infizierst dich, trotz gutem Immunsystem und aller Vorsichtsmaßnahmen mit diesem Corona-Virus. 


Dann heißt es: 


1. Ruhe bewahren und fast noch wichtiger

2. ab mit dir zum Arzt


Daran geht kein Weg vorbei und beißt die Maus keinen Faden ab. Rufe aber am Besten vorher in der Praxis an. Es ist nicht sehr sinnvoll im Wartezimmer entweder noch mehr Erreger aufzuschnappen oder auch selbst Erreger zu verteilen. 


Dein Arzt muss sich jetzt um deine Grippe oder schlimmstenfalls auch um Corona kümmern. Mag sein, dass er sich nicht so gut mit Hashimoto auskennt, also hilf ihm und bitte ihn bei Medikamenten darauf zu achten, dass sie möglichst kein Titandioxid (leider manchmal unvermeidbar) und Gluten bzw. Sojabestandteile oder Aluminium enthalten. Auch Ibuprofen wirkt negativ bei Hashimoto und wenn du nun wegen Corona Medikamente nehmen musst, soll dein Doc doch so nett sein, nach einer Alternative zu schauen. 


Ich bin sicher, wenn du das nett tust und ihn mit einem netten Lächeln bestichst, macht er das gerne für dich. 

Bleib gesund und auf dem Laufenden 

abonniere meinen Newsletter und erhalte zusätzlich ein kleines Geschenk

Haftungsausschluss: Keine der Aussagen in diesem Artikel und auf meiner Seite wurde durch amtliche Stellen bewertet. Ich bin weder Medizinerin noch Wissenschaftlerin.

Die Meinungen, die sich auf wissenschaftliche Forschung, gewissenhafte Recherchen und eigene Erfahrung stützen, sind die persönlichen Meinungen von Angelika Jäger und stimmen möglicherweise nicht mit den derzeitigen Praktiken überein.

Die Richtlinien und Empfehlungen auf meiner Seite sind nicht dazu gedacht, die Ratschläge deines Arztes, deinen persönlichen Glauben oder deinen gesunden Menschenverstand zu ersetzen. Wenn du medizinische Hilfe benötigst, wende dich bitte an deinen Arzt.

Bildnachweis: Covid-19 - lizenzfrei by Pixabay

Kommentar hinterlassen:

Füge Deine Antwort hinzu
Erfahrungen & Bewertungen zu Ketoleo - Ganzheitliches Hashimoto-Coaching