Ein gutes neue Jahr

Ich wünsche allen meinen Besuchern

Ein gutes neues und gesundes Jahr mit vielen
Genuss-Momenten

Kleiner Ausblick auf 4F

Ich hoffe Ihr seid alles gut in das neue Jahr gestartet?

Wie schaut es aus, mit den guten Vorsätzen? Sei da nicht zu streng mit Dir. Erwiesener Maßen nehmen die meisten Menschen sind in der Silvester-Nacht zuviele gute Vorsätze vor und brechen sie bereits in den ersten Tagen. Du bist also in bester Gesellschaft. 😉

Der Kalender auf dem Foto gefiel mir so gut, dass er hier gelandet ist. 12 Monate - und eine Figur dazu, die Schwung und Elan für diese 12 Monate ausdrückt. Das fand ich doch mal sehr passend.

Bitte wundere Dich nicht, wenn in der nächsten Zeit weniger Artikel hier erscheinen. Ich hatte ja schon angekündigt, dass Ketoleo umziehen wird und wie beim richtigen Umzug möchte man da natürlich nicht vorher noch mehr schaffen, was dann eingepackt und mit umziehen muss. Ab morgen gibts aber dennoch ein Blogtagebuch über mein kleines Selbstexperiment, dass ich gerne mit Dir teile.

Um was es geht? - Ich mache ein kleines Experiment. Ein Fasten-Reset mit Körperreinigung. Nach einem positiven Erfahrungsbericht von Julia Tulipan von Paleo LowCarb teste auch ich mal das "Clean 9 Programm" von Forever. Also 9 Tage lang Verzicht auf Kaffee und einem genauen Plan folgen, der einem Detox-Fasten schon sehr nahe kommt. Wie es mir damit geht, während und nach den 9 Tagen - werde ich in diesem kleinen täglich etwas wachsenden Blogartikel teilen.

Danach werde ich mit einer kurzen Unterbrechung für 3-5 Tage auf ketogene Ernährung umschalten und dann 30 Tage den Bulletproof Plan befolgen, der auch kleine und große Refeeds (siehe auch mein Eintrag vom 30.12.) enthält. Den Plan kenne ich ja schon, bin aber gespannt, wie der wirkt nach dem Clean Programm.

Was hat es nun mit den 4F auf sich?

Ernährung und Lebensstil sind niemals statisch.
Für unser Wohlbefinden ist flexible Anpassung wichtig und richtig.

Ich nutze die Zeit der Vorbereitung des Umzugs von Ketoleo hier bei Jimdo zu WordPress und die kleine Urlaubspause, um meine gesamte Erfahrung die ich mit der ketogenen Variante eine Primal-Paleo-Ernährung gemacht habe, in ein tolles Flex-Programm zu bauen.

Merkst Du was? So schwierig war es, einen guten passenden Namen für mich zu finden. Keto-Paleo-Primal und alle guten und auch negativen Erfahrungen in einen Namen zu bringen, den man sich merken kann..... Puh - nicht einfach und mit "Ketoleo" vielleicht nicht ganz perfekt, aber wenigstens verständlich gelungen. Finde ich zumindest.

Sicher habt Ihr auch schon beim surfen auf verschiedenen Seiten und in verschiedenen Foren bzw. Gruppen bei Facebook, festgestellt, dass es da durchaus Bereiche gibt, in denen die Ernährungsweisen fast wie eine Ersatz-Religion dogmatisiert werden. Da ist nur diese eine Nährstoff-Verteilung erlaubt, an anderer Stelle bestimmte Lebensmittel absolut als nicht konform strengstens verboten. Weil wir, offensichtlich wohl nach Meinung der Verfechter alle roboterartig gleich funktionieren?

Die Paleo Ernährung wurde von Loren Cordain publik gemacht. Er ist sozusagen der Vater der Paleo Ernährung - und schreibt in seinen Büchern selbst: 80:20 regelkonform zu leben, sei wohl die bessere Variante.

Marc Sisson der für die Primal-Variante von Paleo steht -- also Paleo mit Milchprodukten, vertritt ebenfalls diese Auffassung und Dave Asprey, der viele Lebensmittel auf ihre Wirkung für uns genau angeschaut hat, nennt es letztlich nur anders, wenn er von Lebensmitteln spricht, die generell für jeden Menschen schädlich sind (wie Zucker, Gluten und manche Anti-Nährstoffe in Hülsenfrüchten und Nüssen) und denen die sehr individuell für den einen Menschen schädlich und für den anderen, vielleicht nicht optimal aber auch nicht schädlich sind.

Ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren, aber ich kenne bislang keinen "Erfinder" dieser Ernährungsformen, der sich so päpstlich aufspielt, wie das manche Anhänger der jeweiligen Ernährungsform tun. Natürlich wissen wir inzwischen, dass wir Fett essen müssen, wenn wir schlank werden und bleiben wollen. Auch die positive Wirkung von z.B. Kokosöl und Omega 3 auf die Gehirnleistung ist bekannt und wird gerade auch verstärkt erforscht. Aber einfach zu sagen: Iss Fett und werde schlank? So einfach ist es dann doch nicht.

Also -- was habe ich in über 30 Jahren LowFat und gut 3 Jahren LowCarb inclusive 1,5 rein ketogener Paleo-Ernährung gelernt? Was weiß ich sicher? Und was, sind individuelle Erkenntnisse die im Selbstexperiment austariert werden? All das fließt in meine 4F ein. Und die stehen für F-igur - F-ettverbrennung - F- okus - F-itness.

Ich habe nach meiner letzten LowFat-Diät einen nicht aufzuhaltenden Jo-Jo-Effekt erlebt, den ich mit dem Umstieg auf LowCarb und Logi-Ernährung stoppen konnte. Als ich mich noch etwas "sauberer" nach Paleo ernährte, spürte ich den Bewegungsdrang (und das als absoluter Sport- und Bewegungslegastheniker). Dann trat ein Gewichtsplateau ein, dass sich erst mit der Erweiterung meiner Ernährung auf ketogenen Stoffwechsel wieder brechen lies. Gleichzeitig war das die Zeit, in der mein Arzt Purzelbäume über meine Schilddrüsen-Werte und die anderen Blutwerte schlug.

Trotzdem habe ich heute, nach über einem Jahr Dauerketose morgens noch einen relativ hohen Blutzucker-Wert. Und während bei vielen Menschen dann der Ketonwert absinkt, steigt er bei mir.

Jetzt habe ich kürzlich durch eine Kundin und durch eine gute Bekannte erfahren, dass es bei Ihnen ähnlich läuft. Für mich ein eindeutiges Zeichen, dass wir alle sehr individuell reagieren. Also brauchen wir auch individuelle Anpassungen und die entsprechende Unterstützung. Wie oft kam ich mir ziemlich unverstanden vor wenn etwas, was bei allen anderen funktionierte, bei mir anders lief. Stellt man Fragen dazu, hört man oft genug: du machst das nicht richtig - deine Makros stimmen nicht - und wenn sie stimmen, heißt es dann: du ißt halt zuwenig, zuviel oder sonst was. Dazu kommt noch, dass mir oft das Argument entgegen schlug: Du bist ja ess-gestört - Du hast doch schon Magersucht (wovon ich Lichtjahre entfernt war und bin), nur weil ich mir über mein Gewicht und die jeweilige Entwicklung Gedanken gemacht habe, ohne übergewichtig zu sein. Wie oft hatte ich dann das Gefühl: wenn man nicht übergewichtig ist, wird einem das Recht über Ernährungsanpassungen zu sprechen oder Ernährungsformen zu hinterfragen, regelrecht abgesprochen.

Wenn Dir das bekannt vorkommt, dann freue ich mich, wenn Du Dich hier wohlfühlst. Für Dich schreibe ich hier - mit Dir teile ich auch gerne meine Erfahrungen und die weiterhin immer mal wieder vorgenommenen Selbstexperimente beim Feintuning.

Und auf die neuen Inhalte über FFFF darfst Du gespannt sein. Und jedes F wird genau betrachtet und optimiert. Das ist jetzt in der Pausen-Zeit eine spannende Aufgabe für mich.

2017 wird unser 4F - Jahr - da bin ich mir ganz sicher.

Leave a Comment: