Hashimoto und Wunschfigur

Wunschfigur
                    trotz
                         Hashimoto

Gewichtsprobleme oder Wunschfigur? 

Das ist hier die Frage. 


Richtig ist, dass die meisten Menschen die an Hashimoto erkrankt sind Probleme haben, Ihr Gewicht zu halten bzw. zu regulieren. Sie verlieren Ihre Wunschfigur. Die meisten von ihnen kämpfen dabei gegen ungewollte Gewichtszunahme. Nur ganz wenige Menschen haben das umgekehrte Problem. 


JA, das ist normal. Damit wir das ändern können, müssen wir wissen, warum das so ist. Denn dann können wir auch gezielt etwas dagegen tun. Und dann wird es plötzlich auch normal, dass wir unsere Wunschfigur wieder zurück erobern und danach erhalten können. Denn: 

Warum kommt es zu diesen Gewichtsproblemen? 

Wie wir wissen, wird durch die chronische Entzündung und die Autoimmunreaktion darauf, Schilddrüsengewebe zerstört. Das führt zu einer Unterfunktion und die verlangsamt den Stoffwechsel. 


Dadurch kommt es zu einer Gewichtszunahme, weil der Körper mit der geringeren Stoffwechsel-Aktivität weniger Energie verbraucht, als zugeführt wird. Da ist es ganz natürlich, dass der Überschuss gebunkert wird und sich in Form von Gewichtszunahme zeigt. 

Dann heißt die Lösung: Ganz viel Sport und wenig essen? 

Um Gottes Willen. Bitte nicht. Damit würden wir das Ganze nur noch weiter verschlimmern. 


Beides würde den Körperstress erhöhen und damit, wie wir schon wissen, die Nebennieren belasten. Dann haben wir noch weniger Energie. Außerdem führt eine dauerhafte unterkalorische Ernährungsweise nicht nur zu Nährstoffmangel, sondern auch dazu, dass der Stoffwechsel noch weiter in den Sparmodus geht. 


Eine der Ursachen für die Gewichtszunahme ist der gestörte Hormonhaushalt der Schilddrüsen-Hormone, der darüber hinaus auch andere Hormone in unserem Körper beeinflusst. Das für den Stoffwechsel aktive Hormon ist das T3. Befindet sich der fT3 Wert im Wohlfühlbereich, läuft auch der Stoffwechsel gut. 


Es geht also darum, bei unserem Japaner dafür zu sorgen, dass der fT3 Wert möglichst nah am Wohlfühlbereich liegt. Wie wir diesen beeinflussen können, kommt etwas später. 


Zuerst schauen wir uns ein paar Punkte an, warum es außerdem mit der Wunschfigur vielleicht nicht klappen will. 

Wunschgewicht

Der wichtigste Faktor: Gesundheit first

Wenn es in unserem Körper Baustellen gibt, wird unser Körper nen Teufel tun und abnehmen. Das würde ihn ja nur weiter schwächen. Insofern ist unser Körper schon auch ein verlässlicher Freund. Er wehrt sich dagegen, sich selbst zu schaden. 


Einige dieser Baustellen habe ich hier mal aufgelistet. Es sind längst nicht alle. Aber es sind diejenigen, die bei fast jedem Betroffenen in Frage kommen. Besonders unmittelbar nach der Diagnose, und ....wenn unser Doc uns und unsere Beschwerden nicht ernst nimmt.


Bevor wir an Gewichtsabnahme denken sollten, müssen wir erst diese Baustellen in den Griff bekommen. Deshalb steht Gesundheit an 1. Stelle. Danach fällt das Abnehmen um ein vielfaches leichter. 

  • Schlechte fT3 und fT4 Werte - zu hoher Anteil von rT3  
  • Stille und chronische Entzündungen im Körper
  • Ein kranker Darm - Leaky Gut
  • check
    Nährstoffmangel 

Die Negative und die Positive Spirale 

Wunschfigur

Es ist eigentlich ganz einfach zu merken. Negatives verstärkt sich abwärts und Positives aufwärts. 


Nährstoffmangel führt zu einer geringeren Immunabwehr. Das begünstigt Entzündungen. Entzündungen schwächen das Immunsystem und Entzündungen können sich auch im Darm breit machen. Ein kranker Darm kann Nährstoffe nicht mehr richtig aufnehmen, was den Nährstoffmangel noch verstärkt. Sowohl die Entzündungen, wie auch der Nährstoffmangel und der kranke Darm beeinflussen wiederum sowohl die Produktion der Schilddrüsen-Hormone wie auch das gesamte Hormonsystem. 


Also mal umgekehrt: Den Darm heilen, schützen und unterstützen erleichtert die Nährstoffaufnahme. Werden genügend Nährstoffe zugeführt, stärkt das unser Immunsystem. Ein starkes Immunsystem hilft chronische Entzündungen zu beseitigen. Zusammen mit einer entzündungsmindernden Ernährung sind gute Voraussetzungen für die Produktion der notwendigen Schilddrüsen-Hormone vorhanden. 


So kommt langsam auch der Stoffwechsel wieder ins Lot. Wir haben mehr Energie und fühlen uns wohler. Ein Körper der sich wohl fühlt ist auch bereit abzunehmen. Vorausgesetzt das Abnehmen ist nicht mit Nährstoffmangel verbunden. 

Was also ist zu tun, um eine Wunschfigur zu bekommen? 

Zuerst einmal müssen wir uns klar machen, was denn Wunschfigur ist? Für mich ist es die Figur und das Gewicht, bei dem ich mich am wohlsten fühle. Also genug Energie habe und mich beschwerdefrei fühle. 


Das hängt nicht von einer Zahl auf der Waage ab. Und wenn ich in meinem Alter noch auf biegen und brechen Kleidergröße 34/36 tragen will, stimmt irgendwie auch was nicht. Also einigen wir uns beim Wunschgewicht und der Wunschfigur auf die "Wohlfühl-Figur". Einverstanden? 


Wie schon erwähnt, hängt das Gewicht mit unserem Stoffwechsel zusammen. Der wird maßgeblich von den Schilddrüsenhormonen und hier besonders T3 beeinflusst. Interessanterweise sind die nachfolgenden Ratschläge um den T3 Spiegel positiv zu beeinflussen, auch zu einem großen Teil mit dafür verantwortlich, die schon genannten Baustellen zu beseitigen. 

1. Genug essen

Mit Nahrung, dem dadurch ausgeschütteten Insulin und der Menge an Glykogen in unserer Leber, wird die Bildung von aktivem Schilddrüsenhormon T3 beeinflusst. Insofern ist es wichtig, ausreichend zu essen. Allerdings ebenso wichtig, das Richtige zu essen. 


2. Das Richtige zu essen bedeutet darauf zu achten, das möglichst wenig Nahrungsmittel verzehrt werden, die Entzündungen fördern. Dazu zählt an erster Stelle Gluten, gefolgt vom Kasein in Milchprodukten sowie zuviel Omega 6 und zu wenig Omega 3 Fettsäuren in den falschen Pflanzenölen.


3. Auf die Jod-Zufuhr achten. Ja, ich weiß. Jod und Hashimoto sind etwas sehr kontroverses. Trotzdem benötigen auch wir Hashimoto-Betroffene genügend Jod, damit überhaupt Thyroxin produziert werden kann. Andererseits fördert Jod eine gerade aktive Entzündung (Schub) der Schilddrüse. Es macht also durchaus Sinn, dass man seinen Jodspiegel einmal testen lässt. (Mehr zur Jod-Zufuhr auch bei Hashimoto findet sich in diesem empfehlenswerten Buch


4. Für eine ausreichende Selen-Zufuhr sorgen. Das in der Schilddrüse produzierte (oder auch extern zugeführte Thyroxin (T4) ist nicht stoffwechselaktiv. Dazu muss T4 in das aktive T3 umgewandelt werden . Dazu braucht es Enzyme (die Dejodasen) und die benötigen Selen um aktiv zu werden. Eine tägliche Zufuhr von 200 mcg Selen pro Tag ist eine übliche Dosierung bei Hashimoto. (Achtung: nicht mit Vitamin C Aufnahme kombinieren, da Vitamin C die Aufnahme von Selen blockiert) 


5. Die Nährstoff-Spirale kennen ist hilfreich.

Fehlt es an Zink kann T3 nicht wirken. Die Bildung von Schilddrüsenhormonen ist auch eingeschränkt bis aufgehoben wenn ein Mangel an Vitamin A und/oder Eisen vorliegt. Zudem wissen wir, dass die Schilddrüsenhormone auch mit anderen Hormonen unseres Systems zusammen arbeiten. Deshalb sollten auch die Werte von Retin (Vit.A) und Calcitriol (aus Vit. D) gut sein. 
Neu, oder einfach nur oft vergessen: Wir brauchen auch Biotin. Meist als probates Mittel für Haare, Haut und Nägel bekannt, ist es für die Bildung von Häm wichtig. Häm ist für die Bildung von T4 in der Schilddrüse notwendig.

Manchmal reichen diese Maßnahmen schon aus,

um wieder zurück zur Wohlfühlfigur und seinem Wunschgewicht zu gelangen. 


Aber ich bin ehrlich. Das ist nicht immer so, weil sehr viele, sehr individuelle und sehr unterschiedliche Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Eine Maßnahme die für den Einen bereits einen Riesenfortschritt bringt, bleibt bei einem Anderen völlig wirkungslos. 


Warum? Weil es unendlich viele Einflussfaktoren gibt. Das geht von Schwermetallbelastung, über extremen oxidativen Stress und nicht erkannten Nahrungsmittelunverträglichkeiten, bis hin zu Plastikbelastungen im Körper oder einer unerkannten Borreliose-Erkrankung. Ein gestörter Zuckerstoffwechsel und Insulinresistenz sind genauso wichtige Störer wie das, schon bekannte Leaky Gut (Darm). Jeder einzelne Faktor kann das Wohlbefinden empfindlich stören. Und wir wissen, dass wir nicht abnehmen können, wenn wir nicht zuerst für gesundes Wohlfühlen sorgen. 


Und was tun, wenn das nicht reicht? 

Dann gibt es zwei Wege. 


Der eine bedeutet lesen, lesen, lesen und lernen, lernen, lernen. Das Gelernte dann ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren. Das kann durchaus einige Monate oder auch Jahre dauern, bis Sie feststellen, welche Schraube es ist, an der Sie drehen müssen, um gesundes Wohlfühlen und Wunschfigur zu erreichen. 


Der zweite Weg ist, sich helfen und unterstützen lassen. Das geht einmal über das Lesen meines Hashimoto-Blogs und meiner Hashimoto-Artikel. Mein Hashimoto-Letter ist auch eine gute Idee um auf dem Laufenden zu bleiben, auch was neue Entwicklungen betrifft. 


Und wenn das alles noch nicht hilft, dann lassen Sie uns drüber reden. Hashimoto kann ein Wendepunkt in Ihrem Leben werden. Und zwar im positiven Sinne. Warum, wieso und wie Sie diese Erkrankung dazu machen können, besprechen wir in einem persönlichen und unverbindlichen Gespräch. Wir haben dann 30 Minuten Zeit für Ihre Fragen und eine erste grobe Strategie wie es auch für Sie gelingen kann, sich gesund, schlank und schön zu fühlen. 


Das geht ganz einfach. Senden Sie mir eine E-Mail mit Ihrem Terminwunsch. Noch einfacher geht es, wenn Sie auf den Button klicken und sich im Online-Kalender gleich Ihren persönlichen Termin reservieren.

Der 3. Teil der Serie: Gesund, schlank und schön trotz Hashimoto folgt bald

Im 3. Teil der kleinen Serie geht es darum, sich schön fühlen zu können. 


Ja Schönheit ist relativ und liegt im Auge des Betrachters. In dem Artikel geht es zum einen um konkrete Schönheitsprobleme, wie Hautunreinheiten, Haarausfall etc. - aber auch um unser Selbstbild. 


Es ist nicht wichtig, ob uns die Anderen schön finden, sondern das wir uns selbst als schön und attraktiv wahrnehmen. Denn was wir dann ausstrahlen, macht uns fast automatisch auch für Andere attraktiv. Aber dazu demnächst mehr. 






Ein kleiner Hinweis in eigener Sache und Transparenz. Bei ausgehenden Links zu empfohlenen Produkten handelt es sich um Affiliate Links. Wenn Sie darüber das Produkt bestellen, erhalte ich eine kleine Provision als Unterstützung für meine Arbeit. Die hat jedoch keinerlei negative Auswirkungen - insbesondere bezüglich des Produktpreises - für Sie. 

Bildnachweis: Titelbild  Datei: #207628602 | Urheber: high_resolution by Fotolia /  alle weiteren Bilder lizenzfrei und ohne Urheberrechtsnachweis verwendbar by Pixabay