Abnehmen ohne Verzicht

Schlank bleiben und genießen....

Geht doch gar nicht? Geht doch!

Um unser Wunschgewicht zu erreichen und zu behalten, müssen wir nicht verzichten. Und wir müssen keine Diät machen.

Richtig gute Lebensmittel, die gut schmecken und satt machen gibt es genug. Wir müssen sie nur kennen. Deshalb sind Sie hier. 

 

Mit Ketoleo verzichten wir nicht, sondern nutzen statt dessen tolle gesunde Alternativen mit denen wir schlank bleiben und trotzdem genießen. 

Geht doch gar nicht? Geht doch!

Diät.....

Sträuben sich die Nackenhaare bei diesem Wort? Bei mir auch!


Dabei heißt das Wort im ursprünglichen (griechischen) Wortsinn: eine gesunde Lebensweise und Lebensführung.


Und genau das wollen wir. 



Es heißt nicht: 5 Kilo in sieben Tagen und auch nicht „die ultimative Nudel-Diät“. Genauso wenig ist gemeint: so schnell wie möglich, soviel wie möglich, mit geringster Zufuhr abzunehmen. 

Ein solcher Mix von Hungerkur schadet uns mehr, als wir abnehmen können.

 

Also: Eine urgesunde optimale Ernährung ist keine Diät

Sie ist eine Ernährungsweise mit der ich lebe, genieße und mich wohlfühle.

Kürzer?


Gerne:
Mit Leichtigkeit gesund und schlank


Warum scheitern „Diäten“?

Ganz einfach: weil es Diäten sind im gerade beschriebenen Wortsinn. 


Die Beschreibung strotzt nur so von Fehlern. Also räumen wir mal damit auf: 


Wer abnehmen will, muss essen


Kalorien zählen, damit wir sie ganz niedrig halten können? – Falsch, denn die Sache mit den Kalorien ist Unsinn.

Die sagen nämlich nichts über die Qualität aus. Oder anders gesagt: wenige Kalorien vom Falschen sind schlechter, als mehr Kalorien vom richtigen Essen.

Eine kurze Zeit wenig essen und dann? Hallo Jo-Jo-Effekt.

Gefahr von Nährstoffmangel droht 

Im schlimmsten Fall landet man mit dieser tollen Regel im Nährstoffmangel. 

Das Notprogramm des Körpers findet den Ausweg, indem er Körperfunktionen herunter fährt um mit weniger Nährstoffen auszukommen. 

Das geht sogar eine Weile gut. Dann aber führt der Mangel zu Schäden und die zu Krankheiten. 

Ein nicht gut versorgter Körper, der ständig ein Notprogramm aufrechterhalten muss, hat anderes zu tun als abzunehmen. 

Sobald er wieder Nahrung bekommt, wird er erstmal alles bunkern, was er bekommen kann. Das nennt sich dann Jo-Jo. 

Aus der Traum von der guten Figur?

NEIN !!! 

Aus der Albtraum für Diäten und Kalorien zählen!

(c) evgenyatamanenko www.fotosearch.de

Eine nährstoffreiche Optimal-Ernährung führt zu natürlichem Abnehmen. Es ist eine Entscheidung und ein eindeutiges JA zu einer gesunden Ernährung. Eine Ernährung die viele Nährstoffe enthält, die Genuss erlaubt, keinen Stress und Hungerattacken verursacht und Mr. Jo-Jo in Rente schickt.
Hat uns schließlich lange genug geärgert, was ja sein Job ist. 😉


Und wie geht das jetzt? 


Mit Wissen und der Entscheidung dieses Wissen zu nutzen. 

Hier das Wichtigste, was Sie wissen sollten: 

1. Fett ist unser Freund, und nicht, wie man uns lange weiß machen wollte, unser Feind.

Fett macht nicht nur satt, gibt Energie und ist für viele Funktionen unseres Körpers wichtig, sondern auch ein Geschmacksträger. Deshalb schmeckt uns alles wesentlich besser, als wenn wir Magerprodukte verwenden.

Wir sollten uns kohlenhydratarm (Achtung nicht kohlenhydratfrei) ernähren.

2. Kohlenhydrate werden im Körper immer zu Zucker und Zucker löst Insulin aus. 

(c) by Pixabay

Die Kurve steigt erst an und wenn sie wieder abfällt, bekommen wir Hunger – worauf: auf neue Kohlenhydrate. Essen wir zu viel davon, fährt unser Blutzucker Achterbahn. Auf und ab und mit immer neuen Hungerattacken.

Was zu viel an Zucker ist, wird als Körperfett eingelagert und wir werden dick. Außerdem wird kein Fett verbrannt, wenn Insulin im Blut gerade an der Beseitigung des Zuckers arbeitet.

Na super – gleich doppelt schlecht. Heute weiß ich, dass ich früher bei meinen Diäten und besonders beim Jo-Jo nicht zu willensschwach war. Es war nicht meine Schuld, wenn ich dem Heißhunger erlegen bin, sondern ganz normal.

(c) by Pixabay

3. Unser Körper braucht Eiweiß für unsere Muskeln und Zellerhaltung.

Und unser Herz z.B. besteht fast nur aus Muskeln. Und Muskeln wiederum aus Zellen.

Machen wir viel Sport brauchen wir etwas mehr davon, ohne Sport etwas weniger. Bekommen wir zu viel Eiweiß, baut unser Körper es ebenfalls zu Zucker um und dann haben wir die gleichen Folgen wie bei den Kohlenhydraten.

Wir erkennen also: ein Magerquark (viel Eiweiß) und Flockenmüsli (mit vielen Kohlenhydraten) macht uns weder lange satt, (weil beides zu Zucker wird) noch schmeckt er besonders gut (auch wenn wir uns das manchmal versucht haben einzureden)

Wichtig ist es zu wissen, dass es nicht nur auf die optimale Menge an Eiweiß, sondern auch darauf ankommt, welches Eiweiß wir brauchen. Pflanzlich, tierisch und in welcher Menge jeweils.

Wie sieht denn nun eine urgesunde, individuelle Ernährung aus?

Genau so


Mmh, das alles klingt ja schon mal ziemlich kompliziert, oder? Muss aber nicht so kompliziert sein.

Den meisten Menschen hilft es bereits weiter, ein paar Regeln zu beachten und umzusetzen:


  1. essen bis wir satt sind
  2. essen, wenn wir Hunger haben - gemeint ist richtiger Hunger und nicht einfach nur Lust etwas zu snacken. Diese Lust hat meist andere Ursachen.
  3. Die einfachste Ernährungsregel: Gut 2/3 eines gesunden Tellers bestehen aus Gemüse mit guten Fetten und 1/3 aus Fleisch, Fisch, Eiern (also Eiweißquellen)
  4. im Laden können wir ganz schnell entscheiden, ob ein Produkt für uns gut oder schlecht ist: 



  • es sollte nicht mehr als 9 g Kohlenhydrate auf 100 g enthalten
  • es sollten nur 4 bis maximal 5 Zutaten inklusive der Hauptzutat enthalten
      sein. Also z. B. Fisch + maximal 3-4 Zutaten. Bei Thunfisch z. B. steht auf
      der Verpackung dann: Thunfisch, Olivenöl, Meersalz = Hauptzutat + 2
  • Zusatzstoffe meiden. Wenn etwas auf Sirup oder "tose" endet, dann ist das
      Zucker und heißt nur anders. Übrigens ist Isoglucose-Sirup (aus Mais) der
      schädlichste, aber für die Industrie billigste Zuckerersatz. Sollte also lieber
      im Regal bleiben. Das gilt auch für den Zusatzstoff E171 = Titandioxid
      mehr zu diesem Stoff ist hier zu lesen. 
  • Überall stehen Nährwerte auf den Verpackungen. Ein Lebensmittel ist für
      das Abnehmen gut geeignet, wenn Eiweiß und Kohlenhydrate in g, in 
      Summe niedriger oder höchstens gleich der Fettmenge in g sind. 
  • Wenn Öle enthalten sind, meiden wir Raps-, Sonnenblumen-, Maiskeim-
      und Erdnussöl. Diese Öle schaden mehr als sie nutzen. Gut sind Olivenöl,
      Avocado-Öl, Leinöl, Butter, Schmalz, Kokosöl, Rindertalg und Ghee.


Ist doch schon mal recht einfach.

Die meisten Menschen fühlen sich, wenn sie diese Regeln einführen, bereits sehr viel frischer und fitter. Kombiniert mit einem gesunden Lebensstil, werden bereits erste Ziele erreicht.


Und wenn nicht?

Dann könnte die Ursache persönlicher und individueller sein:

Wechseljahre, Hormonschwankungen, Stressbelastung, Dauermedikamente, versteckte Entzündungen im Körper, Darmprobleme u. v. m. können das Erreichen der Ziele erschweren und sogar verhindern.

In diesen Fällen ist mehr Ursachenforschung und individuelle, persönliche Optimal-Abstimmung nötig. Gerade wenn schon viel selbst ausprobiert wurde, wird man sowas wie betriebsblind. 

In einem persönlichen Gesundheits-Strategie-Gespräch können wir alle bestehenden Fragen klären. 


Dadurch wird es leichter zu entscheiden, ob ein individueller und persönlicher Plan mit persönlicher Strategie besser helfen kann, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Diese 30 Minuten sind nur für Sie reserviert und selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. 


​​Hier können Sie ganz leicht und einfach Ihren Termin reservieren. 

Dieses Gespräch ist auf jeden Fall besser als allein im stillen Kämmerlein zu verzweifeln. 


Foto(c) LanaKh www.fotosearch.de Stock Photography