Deftiger Krustenbraten mit Sahnespitzkohl-Gemüse

  • 11. Juni 2017

Deftig – herzhaft – lecker

Und wie schon oft entstehen neue Kreationen wenn irgendeine Zutat grad nicht ausreichend vorhanden ist. Bei mir ging der Spitzkohl aus, und da musste ich etwas improvisieren.

 

Deftiger Krustenbraten mit Sahnespitzkohl-Gemüse
Rezept drucken
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 30 Minuten
    Kochzeit
    5 Stunden
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 30 Minuten
    Kochzeit
    5 Stunden
    Deftiger Krustenbraten mit Sahnespitzkohl-Gemüse
    Rezept drucken
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 30 Minuten
      Kochzeit
      5 Stunden
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 30 Minuten
      Kochzeit
      5 Stunden
      Zutaten
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Krustenbraten trocken tupfen und die Schwarte im Rautenmuster einschneiden. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmel rundum einreiben und auf der Schwarten-Seite liegend am besten in einen Slow-Cooker geben. Fleischbrühe dazu geben und 4 Stunden auf High garen.Danach Braten aus dem Topf nehmen. Mit Salz, Pfeffer und evtl. noch Paprika rundum würzen und auf ein kleines Backblech geben. Diesmal die Schwartenseite nach oben. Es geht nur noch um die Bräunung.15-30 Minuten bei 220 Grad und Grillfunktion im Ofen backen. Beobachten - jeder Ofen ist anders - damit nichts verbrennt.
      2. Den Spitzkohl in feine Streifen hobeln, Paprika in mittelgroße Würfel und Pak Choi in Streifen schneiden. Ghee in der Pfanne erhitzen und das Gemüse dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und im Fett - evtl. etwas Wasser zugeben - bissfest schmoren.1 Becher Sahne dazu geben und noch 5-10 Min. weiter schmoren. Dabei reduziert sich auch die Flüssigkeit ein wenig. Abschmecken und bei Bedarf nachwürzenKrustenbraten zerteilen und mit Gemüse anrichten.
      Rezept Hinweise

      Das war zu lecker. Erst als nur noch ein Minirest übrig war, habe ich ans Foto gedacht.

      Für dieses Rezept ist ein Slow-Cooker mehr als zu empfehlen. Darin wird der Braten butterweich und das vorgaren sorgt auch dafür, dass die Schwarte später beiss- und essbar bleibt.

      Der Braten wird butterweich dabei - evtl. wird es etwas schwierig später Scheiben zu schneiden, weil das Fett unter der Schwarte dabei zu sehr zerdrückt wird. Aber etwas grobere Stücke sind auch ganz schick.

      Ob das vorgaren auch ohne Slow-Cooker in einem normalen Schmortopf funktioniert, kann ich mir zwar vorstellen, aber nicht genau sagen. Ebenso wie ich dann die richtigen Garzeiten dazu nur schätzen könnte.

      Dieses Rezept teilen

      Kommentar hinterlassen:

      Erfahrungen & Bewertungen zu Ketoleo - Ganzheitliches Hashimoto-Coaching