Schmerzen bei Hashimoto – Was hilft dir wirklich?

Schmerzen bei Hashimoto

Natürliche Methoden gegen Schmerzen bei Hashimoto

Während der Arbeit mit meinen Klienten und Kursteilnehmern stelle ich immer wieder fest, dass fast alle mehr oder weniger stark von Schmerzen auf unterschiedlichen Ebenen betroffen sind. 


Bei einigen kann es sich zu chronischen Erkrankungen wie Migräne oder chronischen Gelenkschmerzen manifestieren. Andere Menschen klagen häufig über Magen-Darm-Probleme, die kommen und gehen. Auch Fibromyalgie ist häufiger Begleiter bei Hashimoto. 


Ich selbst bin und war zum Glück nie mit Schmerzen belastet, zumindest nicht dauerhaft. Ne Bizepssehnen-Entzündung Anfang diesen Jahres, hatte nun auch wenig bis nichts mit meinem Mitbewohner zu tun, denn der ist ja schon länger in Rente. 


Sehr oft erlebe ich bei meinen Kunden, dass die Veränderungen in der Ernährung und dem Lebensstil, die in den Kursen enthalten sind, Schmerzen oft innerhalb weniger Wochen deutlich lindern. 

Segen und Fluch der Schmerzmittel

Um es gleich zu sagen: Schmerzmittel haben durchaus ihre Berechtigung und können in akuten Schmerzsituationen ein echter Segen sein. 


Das gilt aber nur, wenn man sie nicht zur Schmerzlinderung einsetzt und es dann dabei belässt, ohne nach den Ursachen für die Schmerzen zu suchen. Hast du starkes Kopfweh und nimmst eine Schmerztablette. Damit ist der Schmerz normalerweise schnell vorbei. Alles gut. Kommt aber der Kopfschmerz immer und immer wieder, dann hat das eine Ursache. Diese Ursache verschwindet nicht durch das Schlucken von Schmerzmitteln. 


Jede Schmerzstörung muss genauer betrachtet werden, weil die Ursachen und Behandlungen so kompliziert und unterschiedlich sein können. Du kannst Schmerzen haben, wegen einer Verletzung, Migräne, einer strukturellen Anomalie, einer Nervenschädigung aufgrund von Fibromyalgie oder auch Überempfindlichkeiten auf deine Umwelt. 


Chronische Schmerzen bei Hashimoto sind eine häufige Folge von Entzündungen. Bestimmte Reaktionen lösen die Freisetzung von Molekülen wie Histamin, Prostaglandine und/oder Eikosanoide aus, die Schmerzen verursachen und Autoimmunprozesse auslösen können. 


Der konventionelle Ansatz zur Schmerzbehandlung

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen zur körperlichen Rehabilitierung und hilfreiche manuelle Behandlungen wie z. B. Physiotherapeutische Maßnahmen. In der Schulmedizin sind die häufigsten Behandlungen leider auf Operationen und die Gabe von pharmazeutischen Schmerzmitteln beschränkt. 

Diese schauen wir uns kurz näher an, bevor ich dir bessere Alternativen vorstellen möchte. 

Verordnung von Opiaten

Opiate trennen die Schmerzrezeptoren in unserem Gehirn von den Schmerzsignalen. Man kann sagen: Wir vergessen den Schmerz. Das kann bei starken Schmerzen durchaus sinnvoll sein, allerdings birgt dieser Mechanismus auch die Gefahr der Abhängigkeit von diesen Opiaten. Das gilt umso mehr, wenn dazu nicht begleitend auch die Ursachen gesucht und behandelt werden. 


Trotz dieser Gefahr gibt es eine steigende Tendenz von Verordnungen der Opiate. Oftmals wäre die Behandlung von Entzündungen weitaus vorteilhafter und könnte die Anwendung von Opiaten überflüssig machen. 

Anwendung von NSAR (nicht steroidale Antirheumatika)

hierzu zählen die bekanntesten Inhaltsstoffe von Medikamenten namens Diclofenac und Ibuprofen. Sie wirken schmerzlindernd, entzündungshemmend und fiebersenkend. 


Klingt gut, ist es aber nicht wirklich. Zur kurzzeitigen Anwendung bei akutem Kopfschmerz oder einer akuten Verletzung sind sie gut geeignet. Eine längere Anwendung ist aber mit beträchtlichen Nebenwirkungen, insbesondere Darmfunktionsstörungen und Magenblutungen verbunden. Deshalb wird gerade Diclofenac häufig in Verbindung mit einem Magenschutzmittel verordnen. 

Operation

Sie ist sicher eines der letzten Mittel auf der Liste möglicher Behandlungen. Bei akuten Verletzungen, wie z. B. Knochenbrüchen oder Quetschungen können sie unvermeidlich sein. Bei chronischen Schmerzen finden sie wohl eher seltener statt, da chronische Schmerzen nicht so konkret zu lokalisieren sind. 


Ein klassischer Fall für Operation bei chronischem Schmerz ist der Bandscheibenvorfall, der auf den Ischias drückt und einen chronischen Ischiasschmerz verursacht. 


Eine Operation kann in bestimmten Fällen durchaus eine gute Option sein, jedoch bestehen bei chirurgischen und invasiven Eingriffen immer auch Risiken.

Steroide

Wie NSAR können auch Steroide für eine kurzzeitige Anwendung durchaus hilfreich sein. Die meisten Steroide sind synthetische Formen von Cortison (Prednisolon, Hydrocortison), die in Tablettenform, Creme oder Injektionen verabreicht werden. 


Sie wirken entzündungshemmend, allerdings weisen sie bei Langzeitanwendung ebenfalls eine Reihe von Nebenwirkungen auf. Dies umso mehr, je höher und länger sie angewandt werden. Die Folgen sind oftmals Nebenniereninsuffizienz, Entzugssymptomen wie Müdigkeit, Fieber, dazu Schwächung des Immunsystems, Gewichtszunahme, Osteoporose und vieles mehr. 


Schmerzmittel, Operationen und andere konventionelle Ansätze erreichen keine Ursachen des Schmerzes. Deshalb ist eine umfassendere Ursachensuche und Behandlung nötig. 


Der Schlüssel, um Schmerzen zu beseitigen, ist Ursachensuche und die natürliche Behandlung der Ursachen

Ganzheitlich heißt auf Englisch holistisch. Das habe ich auch längere Zeit nicht gewusst. 


Ganzheitlich zu arbeiten, bedeutet, dich als Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und mögliche Störungen nicht isoliert zu betrachten. 


Wir bestehen aus mehr als Proteinen, Wasser, Elektrizität und Frequenzen. 

Das Hashimoto 1 x 1 

Hashimoto ist eine Entzündungserkrankung, denn die betroffene Schilddrüse beinhaltet selbst eine Entzündung. Dabei richten sich die natürlichen Abwehrmechanismen zur Bekämpfung von Entzündungen gegen den eigenen Körper. Das ist das Wesen einer Autoimmunerkrankung. 


In den meisten Fällen von Hashimoto, bei denen der Körper die eigenen Schilddrüsenzellen angreift, ist der Entzündungsprozess nicht auf die Schilddrüse begrenzt, sondern kann sich überall im Körper manifestieren. 


Die Ursache von Schmerzen bei Hashimoto ist eine Entzündung, wobei es durchaus mehr sein können und eine jetzt nicht als Zählwert gemeint ist. 


Schmerzmittel wirken da nur kurzfristig, aber die Schmerzen kehren zurück. Natürliche Verminderung der Entzündung, die ja Ursache ist, hilft dir, den Schmerz dauerhaft zu überwinden. 

Die natürlichen Wege gegen Schmerzen bei Hashimoto

Natürliche Maßnahmen zielen darauf ab, die Entzündungen als Ursache für Schmerzen zu reduzieren. So kannst du unerwünschte Nebenwirkungen vermeiden. Langfristig gelingt es dir so, dass Schmerzen verschwinden und du das Leben wieder ein Stück mehr genießen kannst. 

Ernährung und diätetische Auslöser 

Nährstoffmangel ist ein häufiger Auslöser für Schmerzen und Entzündungen. Die zusätzliche Zufuhr dieser Nährstoffe kann dir helfen, Schmerzen zu reduzieren. Die häufigsten Mängel sind dabei:


Magnesium 

Ein Mangel an Magnesium ist bei Hashimoto sehr häufig. Die Liste von Symptomen, die dabei auftreten, ist lang. So können Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hand- und Wadenkrämpfe sowie Menstruationsbeschwerden durch Magnesiummangel entstehen. 


Omega-3-Fettsäuren 

Sie sind ein regelrechter Tausendsassa für deinen Körper und sind dein bester Verbündeter bei der Beseitigung von Schmerzen, Entzündungen, Darmdurchlässigkeit und mindern oxidativen Stress. Es hat sich sogar gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren wirkungsvoller Schmerzen beseitigen können als frei verkäufliches Ibuprofen. 

Ein Omega-3-Fisch oder Algenöl aus guter Herkunft ist das Omega-3-Total von Norsan. Alternativ aus gleichem Haus ist das Omega-3-Plus. Mit dem Code EM534 erhältst du zudem einen Erstkunden-Rabatt.

B-Vitamine

Verschiedene B-Vitamine können verschiedene Schmerzen lindern. So kann eine hohe Dosis von 

40 mg/Tag neuropathische Schmerzen lindern. Bei einem Karpaltunnelsyndrom kann dir eine hohe Einnahme von 100 - 200 mg Vitamin B6 bzw. die aktive Form P5P helfen, während B1 (Thiamin) bei einer hohen Dosierung von 600-1.800 mg/Tag die Schmerzen bei Fibromyalgie lindert. 

Ernährungsbedinge Auslöser

Neben möglichem Nährstoffmangel können auch manche Lebensmittel für Schmerzen verantwortlich sein. So reagieren manche Menschen auf den Verzehr von Nachtschattengewächsen. Dazu zählen Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Goji-Beeren, Auberginen und auch Ashwagandha. 

Deshalb empfehle ich gerade bei Schmerzen den Verzicht auf Nachtschattengewächse. Auch ohne Schmerzen ist der Verzehr von scharfen Chili und Paprika kritisch. Das enthaltene Capsaicin fördert die Darmdurchlässigkeit und fördert so auch Autoimmunerkrankungen. 


Eine Paleo, AIP-Paleo oder auch Ernährung nach Low-Fodmap hilft dir, Schmerzen zu reduzieren, weil viele Reizstoffe nicht enthalten sind, die im Verdacht stehen, Schmerzen auszulösen. Darunter auch Gluten und Laktose, die in diesen Ernährungsformen nicht enthalten sind. 


Bei Schmerzen und insbesondere bei Gelenkschmerzen ist ein oxalatarme Ernährung wichtig. Diese Substanzen können zu Ablagerungen führen und können neueren Studien zufolge auch Hashimoto fördern. Nicht umsonst bin ich deshalb auch ein erklärter Gegner des Selleriesaftes nach dem selbst ernannten Guru A. Williams, denn das ist eine hoch konzentrierte Allergen- und Oxalatbombe. 

Infektionen - stille Entzündungen, die Schmerzen auslösen können

Infektionen sind ebenfalls eine häufige Ursache für Schmerzen. Die Behandlung der Ursachen für diese Infektionen kann somit ebenfalls helfen, Schmerzen zu überwinden. 


Eine der häufigsten Infektionen ist Helicobacter Pylori (H.Pylori). In Verbindung mit NSAR Medikamenten erhöht sich das Risiko für die Bildung von Geschwüren. Die Behandlung von H.Pylori führt in fast allen Fällen zur Linderung von Schmerzen. 


Weitere Infektionen die häufig mit Schmerzen bei Hashimoto in Verbindung stehen, sind die bakterielle Überwucherung des Dünndarms (SIBO), Überwucherung mit Candida, Blastocystis hominis oder auch eine reaktivierte EBV-Infektion

Natürliche Nahrungsergänzungen, die dir bei Schmerzen mit Hashimoto helfen

Nahrungsergänzungen sind kein Ersatz dafür, dich grundsätzlich Hashimoto freundlich zu ernähren. Sie sind aber unverzichtbar, um Hashimoto in den Griff zu bekommen, da ein deutlich erhöhter Nährstoffbedarf besteht. 

Voraussetzung für eine gute Wirkung ist immer ein gesunder Darm. 

Schmerzen bei Hashimoto

Kurkuma

Kurkuma bzw. das darin enthaltene Kurcumin wirkt entzündungshemmend. Es konnte bewiesen werden, dass die entzündungshemmende Wirkung Autoimmunerkrankungen herunter regulieren und Schmerzen bei rheumatoider Arthritis lindern kann. Seine therapeutische Wirkung entfaltet sich auch bei Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis oder Reizdarmsyndrom. Es hemmt sowohl den Cox- wie Lox-Weg (ein entzündungsförderndes Enzym).

 

Boswella

Boswella ist ein Kraut, was ähnliche Wirkung wie Kurkuma entfaltet. Auch Boswella hemmt den Cox- und Lox-Weg.

Betain mit Pepsin

Sowohl Betain wie auch Pepsin bauen Proteinbindungen in der Nahrung ab und unterstützen so die Verdauung. So kann es Darmentzündungen lindern und unterstützt auch den Abbau von Homocystein, was mit Entzündungen in Verbindung gebracht wird. Darüber hinaus erhöht es den Anteil von SAMe, einer natürlichen Substanz, die stimmungsaufhellend und entzündungsmindernd wirkt.

Wobenzym

Es handelt sich um ein systemisches Enzym, was sowohl die Anti-TPO wie auch die Anti-TG Antikörper senken kann. Das wiederum kann Schmerzen, die im Zusammenhang mit Schilddrüsensymptomen stehen, deutlich reduzieren

Nahrungsergänzungen zur Unterstützung von Neurotransmittern

Einige Nahrungsergänzungen dienen dazu, die Produktion von Neurotransmittern zu fördern, die bei der Schmerztherapie hilfreich sein können. So wirt GABA auf den Neurotransmitter gleichen Namens, der auf die Muskelentspannung wirkt und so Schmerzen lindert. 5 HTP fördert die Bildung von Serotonin, was ebenfalls zur Schmerzlinderung und als Glückshormon natürlich auch zu besserer Stimmung beiträgt.

Werkzeuge, Verfahren und Heilkünste zur Linderung von Schmerzen

In den letzten Jahren sind eine ganze Reihe von alternativen Verfahren entwickelt worden, die dir helfen können, Schmerzen ohne die Nebenwirkungen konventioneller Therapien zu lindern.

Kalt-Laser-Therapie

Hier werden bestimmte Wellenlängen des Lichts genutzt, um mit den Körperzellen zu interagieren. Nichtthermisches Licht wird dabei von den Körperzellen absorbiert und kann geschädigtes Gewebe normalisieren, was zu weniger Schmerzen führen kann.

Plättchenreiche Plasmainjektionen

Dabei wird Blut entnommen und die darin enthaltenen Plättchen entfernt. Danach wird das Blut in die betroffenen Bereiche des Patienten wieder injiziert. Diese Behandlung hat sich als vielversprechend bei chronischen Schmerzen, Arthritis, Sehnenentzündungen und Karpaltunnelsyndrom erwiesen

Behandlung mit alternativen Heilkünsten

Hier bieten sich ebenfalls eine ganze Reihe von Möglichkeiten an.

Massagen

Eine Massage bzw. eine Massagetherapie von 6-8 Anwendungen kannst du dir von deinem Arzt verordnen lassen. Inzwischen gibt es auch eine Reihe von Anbietern, die den Service einer Massage auch zu Hause bei dir anbieten.

Akupunktur

Sie ist Teil der chinesischen Medizin und mittlerweile auch von der Schulmedizin zur Schmerzbehandlung anerkannt. Wohl deshalb übernehmen manche Krankenkassen auch teilweise die Kosten. 

Dabei werden feine Nadeln, die kaum wahrgenommen werden (ein Hinweis für Nadelphobiker) an bestimmte Punkte des Körpers eingebracht, um Energieblockaden zu lösen. 

Sicher trägt auch die entspannende Behandlung einen guten Teil zur Schmerzlinderung bei.

Chiropraktik

Viele Menschen denken bei Chiropraktik an knackende Knochen und abrupte Bewegungen. Tatsächlich dient Chiropraktik dazu, bestimmte Bereiche des Körpers neu auszurichten. Das gehört in die Hände eines gut ausgebildeten Chiropraktikers, da die Ausrichtung des einen Körperbereichs zur Schmerzlinderung an anderer Stelle Schmerzen auslösen kann. In der Medizin gehen die Meinungen über Chiropraktik auseinander, dennoch gibt es viele Menschen, denen diese Methode hilft. 

Physiotherapie

Sie ist eine der bekanntesten Behandlungen von chronischen Schmerzen und akut auftretenden Schmerzen. Dabei wird der Schmerz an der Quelle durch Bewegungsübungen, Dehnungsübungen und Druckmassagen zur Lösung von krampfhaften Verspannungen behandelt. Du erhältst von deinem Arzt eine Verschreibung zur Physiotherapie, die du dann bei einem lizensierten Physiotherapeuten deiner Wahl durchführen kannst. 

Weitere alternative Methoden 

Dazu zählen das Rolfing, das sich auf Fazien und das Bindegewebe an Muskeln und Organen konzentriert. Rolfing wird von einem zugelassenen Arzt durchgeführt und kann Spannungen lösen. Es findet häufig zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen, Neuausrichtung der Wirbelsäule und Atemproblemen durch Asthma seine Anwendung. 


Osteopathische manipulative Behandlung wird durch anerkannte Osteopathen angewandt. Dabei wird mit sanftem Druck und Widerstand versucht, Muskeln und Gelenke des Patienten zu bewegen. Häufige Anwendung findet sich bei Arthritis, Rückenschmerzen, Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen und Haltungsproblemen. 


Craniosacrale Therapie wird von Chiropraktikern und Osteopathen angewandt. Durch leichte Berührung sollen Einschränkungen im Craniosacralen System lösen und so Schmerzen lindern. (Das Craniosacrale System beeinflusst den Druck und die Zirkulation der Flüssigkeit um das Gehirn und das Rückenmark) 

Mein eigenes Schmerzerlebnis in diesem Jahr, das sich gewaschen hatte

Zu Jahresbeginn hat mich eine megaschmerzhafte Entzündung der Bizepssehne meines rechten Arms außer Gefecht gesetzt. Das war so schmerzhaft, dass es mir auch egal war, zum ersten Mal in meinem Leben ein Kortisonpräparat einzunehmen. Damit und mit einer Verordnung von Physiotherapie ging der Schmerz weg. Super. 

Schmerzen bei Hashimoto

Meine Begegnung mit Schmerzbehandlung der etwas anderen Art

dummerweise kam bereits 2 Monate später der Schmerz zurück. Nicht gleich so heftig, aber ich wusste ja, was da jetzt kommt. Ok. Ich gebe zu, dass ich die Kortisontabletten nicht so lange genommen hatte, wie ich sollte. Eben wegen der oben schon erwähnten Nachteile. 


Ich lernte durch eine Freundin ein kleines Gerät namens Healy kennen, was sie mir dringend zur Schmerzbehandlung empfohlen hat. Als skeptischer Mensch habe ich mich erst einmal um Information gekümmert und las dann auch von einer in den USA arbeitenden Chiropraktikerin namens Carolyn McMakin, die die zugrunde liegende Technologie sehr erfolgreich bei Fibromyalgie und zur Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt hat. 


Ich habe mein Reset-Konzept durch Selbstversuch auf die Beine gestellt und jetzt beim Healy war ich wieder experimentierfreudig, es zu probieren. Ich hatte ja nichts zu verlieren, denn wenn es nicht hilft, konnte ich das Gerät zurückgeben. 

Überraschungen beim Selbstversuch

Mein Healy kam. Die Freundin erklärte mir, wie ich ihn in Betrieb nehme und dann auch anwende und ich habe losgelegt. Um es gleich zu sagen: Es dauerte bei der Bizepssehne ein wenig länger, bis ich sie offensichtlich dauerhaft los war. Dafür waren aber meine Rückenschmerzen, die ich bei jedem Aufstehen verspürte, gleich weg. Ich hab es fast nicht geglaubt, aber sie waren bis heute nicht mehr da. 


Wenn sich das für dich interessant anhört, dann kannst du hier mehr zu meinen Erfahrungen mit dem Healy nachlesen. 

Letzte Worte zu Schmerzen und Ursachenbehandlung

Schmerzen sind fies und können dir das Leben so richtig vermiesen. Schmerzen beeinflussen auch deine Psyche. Wenn du dich nicht wohlfühlst und Schmerzen hast, wirst du kaum gute Laune haben. Deshalb haben aber Schmerzen und Hashimoto trotzdem nichts in der Psychoecke zu suchen. 


Ich möchte dich ermutigen, bei Schmerzen den Ursachen auf den Grund zu gehen. Einige Ursachen hast du hier kennengelernt und auch mögliche Behandlungen. Wenn du trotzdem nicht weiterkommst, unterstütze ich dich gerne. Wir können gerne in einem persönlichen Gespräch gemeinsam schauen, wie du Schmerzen an der Wurzel behandelst und dauerhaft loswerden kannst. Buche einfach einen Termin in meinem Online-Kalender und wir reden drüber. 


Übrigens hat mein Arzt Dr. Linke, den du schon aus meinem Podcast kennst, in der neuen Folge einen sehr wichtigen Satz gesagt, wenn es um mögliche Zweifel bei alternativen Methoden geht:


Wer heilt, hat recht


In diesem Sinne

Herzlichst

Erfahrungen & Bewertungen zu Ketoleo - Ganzheitliches Hashimoto-Coaching
>